Machen Sie Ihr Auto fit für die warme Jahreszeit

2 Min. LesezeitTipps & Tricks
Die Frühlingstage sind ideal, um Ihr Auto für die warme Jahreszeit vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen.
Teilen

Der Winter stellt Ihr Auto auf eine harte Probe: Splitt und Streusalz setzen dem Lack zu, Schmutz sammelt sich nicht nur außen, sondern auch im Innenraum, und die Scheibenwischer kommen bei nasskaltem Wetter an ihre Grenzen. Die warmen Frühlingstage sind die ideale Zeit, um Ihrem Auto eine Wellnesskur zu gönnen und es fit für die warme Jahreszeit zu machen. Wir zeigen Ihnen, was Ihr Auto jetzt braucht.

So machen Sie Ihr Auto fit für die warme Jahreszeit

  1. Gründliche Autowäsche

    Salz, Splitt und Schmutz setzen sich nach dem Winter besonders gerne fest und lassen sich mit einer Fahrt durch die Waschstrasse schnell entfernen. Besonders wichtig, aber oft vergessen: die Unterbodenwäsche, die das Auto vor Rost und Korrosion schützt.

  2. Prüfen Sie, ob alles dicht ist

    Funktionierende Türdichtungen sind wichtig, um Nässe und Schmutz aus dem Fahrzeuginnenraum fernzuhalten. Im Winter werden sie jedoch häufig durch Salz und Kälte in Mitleidenschaft gezogen. Reinigen Sie deshalb die Türdichtungen sorgfältig und behandeln Sie diese anschliessend mit einem geeigneten Pflegemittel. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch gleich den Innenraum reinigen: Sitze, Fussmatten und Armaturen freuen sich über eine Auffrischung. Winterfussmatten können jetzt gegen Sommermatten ausgetauscht werden. Für Armaturen und Kunststoffteile am besten antistatische Reinigungsmittel verwenden (keine stark fettenden Mittel und Glanzsprays).

  3. Sorgen Sie für Durchblick

    Reinigen Sie alle Scheiben (aussen und innen) und die gesamte Beleuchtung, um eine optimale Sicht zu gewährleisten. Achten Sie darauf, dass sich beim Reinigen keine Streifen bilden, da diese die Sicht stark beeinträchtigen können. Kontrollieren Sie auch die Scheibenwischerblätter, da diese durch Schnee und Eis beschädigt sein können. Tauschen Sie porösen Gummi und überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung.

  4. Checken Sie alle Betriebsflüssigkeiten

    Kontrollieren Sie den Füllstand von Motoröl, Scheibenwischwasser, Bremsflüssigkeit und Motorkühlmittel. Motoröl (bei Einhaltung der empfohlenen Intervalle und Verwendung des richtigen Motoröls) und Scheibenreiniger können Sie selbst nachfüllen.

  5. Überprüfen Sie die Batterie

    Batterien und Kälte vertragen sich bekanntlich nicht immer gut, daher ist ein Batteriecheck nach dem Winter unerlässlich. Wie Sie eine schwache Batterie erkennen? Ein langsamer Startvorgang oder eine schwergängige Lenkung sind deutliche Anzeichen. Auch Störungen des Radioempfangs oder der Beleuchtung bei ausgeschaltetem Motor deuten auf eine schwache Batterie hin.

  6. Reinigen und wechseln Sie die Reifen

    Reinigen Sie Ihre Reifen gründlich und überprüfen Sie sie auf mögliche Beschädigungen. Prüfen Sie auch die Profiltiefe. Beschädigte oder abgefahrene Reifen stellen ein Sicherheitsrisiko dar und müssen unbedingt ersetzt werden. Mittlerweilen sollten Sie auf Sommerreifen umgerüstet haben, denn Winterreifen sind für hohe Temperaturen nicht geeignet.

Veröffentlicht am June 5, 2024
War dieser Artikel hilfreich?
June 5, 2024
Teilen

Verwandte Artikel

Nachhaltigkeit
Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit: BEVs vs. Wasserstoffautos14 January - 1 Min. Lesezeit
Nachhaltigkeit
Wasserstoffautos – ein unerfüllbares Versprechen oder eine echte Veränderung? 20 November 2022 - 3 Min. Lesezeit
Nachhaltigkeit
LeasePlan tritt dem UN Global Compact bei21 July 2021 - 1 Min. Lesezeit