Aktuelles zu Fahrzeugneuzulassungen und Lieferzeiten

Der Verband europäischer Automobilhersteller (ACEA) veröffentlichte vor kurzem die neuesten Zahlen zu den weltweiten Fahrzeugneuzulassungen. Demnach sind die Neuzulassungen in allen Ländern während des Lockdowns drastisch zurückgegangen. In Österreich zeichnet sich mittlerweile aber eine schrittweise Erholung ab.

Österreich ist bei Neuzulassungen über dem EU-Schnitt

Österreich liegt, trotz deutlich reduziertem Neufahrzeuggeschäfts, über dem EU-Schnitt. Dies ist vor allem in Hinblick auf die schwache Konjunktur erfreulich. So wurde für Österreich ein negatives Wirtschaftswachstum im Jahr 2020 von -7,1% prognostiziert (im Vergleich zu -8,7% im EU-Schnitt). Die Statistik täuscht hier aber ein wenig – tatsächlich ist es so, dass im Juni viele Fahrzeuge zugelassen wurden, die bereits vor dem Lockdown gekauft und erst jetzt ausgeliefert wurden. Das zeigt sich auch in dem leichten Rückgang der Neuzulassungen im Juli. Welche Auswirkung die Corona-Krise auf den Automobilsektor also tatsächlich haben wird, ist erst abschätzbar, wenn die Zulassungsstatistik für den Rest des Jahres vorliegt.

Positive Entwicklung bei Neuzulassungen von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen

Einen deutlich positiveren Trend sehen wir in der Entwicklung der Neuzulassungen von Elektro- und Hybridfahrzeugen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden im Juli rund 50% mehr Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Diese an sich schon gute Entwicklung wird von den Hybridfahrzeugen noch übertroffen. So ist die Zahl an Neuzulassungen bei Benzin-Hybriden um über 150% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Ein Grund für diese sehr positive Gesamtentwicklung ist sicherlich die erweiterte Elektroförderung des BMK.

Lieferzeiten sind deutlich gestiegen

Wie wir bereits im April informiert haben, mussten viele Hersteller ihre Produktionsstätten weltweit aufgrund der Corona-Pandemie schließen. Dort, wo nicht Corona der Grund für die Schließungen war, waren es zumeist die unterbrochenen globalen Lieferketten. So hat sich die Lieferzeit bei Neufahrzeugen in der ersten Jahreshälfte 2020 auf fast 4 Monate erhöht, im Vergleich zu 3 Monaten im Jahr 2019. Und es ist leider davon auszugehen, dass dieser Negativtrend anhält: nach den uns vorliegenden Daten (voraussichtliches Lieferdatum bei laufenden Aufträgen) dürfte sich die Zustellungsdauer im zweiten Halbjahr auf fast 5 Monate erhöhen.

Das müssen Sie bei künftigen Bestellungen berücksichtigen

Berücksichtigen Sie also bei Bestellungen von Neufahrzeugen, dass die Lieferzeiten in den kommenden Monaten deutlich länger sein werden als sonst üblich. Sollten Sie einen dringenden Mobilitätsbedarf in Ihrem Unternehmen haben (wie aktuell aufgrund der Allgemeinsituation häufiger der Fall), so beraten wir Sie gern zu kurzfristig verfügbaren Mobilitätslösungen, wie z.B. unsere flexible Mietlösung FlexiPlan oder auch zu Vertragsverlängerungen, um die aktuell angespannte Situation am Fahrzeugmarkt bestmöglich und stets mobil überwinden zu können. Ihr/e persönliche/r KundenbetreuerIn steht Ihnen jederzeit unterstützend zur Seite.